FacebookYoutube
Picture

'Fossil Free' Konstanz

Es ist höchste Zeit, dass die Stadt Konstanz und andere öffentliche Institutionen wie Universitäten, Kirchen, Finanzinstitute, Städte und Kommunen in der Bodensee Region ihre Unterstützung für die Förderung und Erschließung von fossilen Brennstoffen beenden.

Es ist höchste Zeit der fossilen Industrie ihre soziale Legitimation zu entziehen und so den Impuls für einen gesamtgesellschaftlichen Wandel zu setzen.

Es ist höchste Zeit, dass unsere öffentlichen Gelder in eine lebenswerte Zukunft investiert werden, nicht in eine Industrie, die es darauf abgesehen hat, unseren Planeten zu zerstören.

Deshalb fordern wir:

  • Offenlegung aller öffentlichen Geldanlagen und Investitionen.

  • Keinerlei neue Investitionen in die fossile und nukleare Brennstoffindustrie.

  • Beendigung aller bestehender Investitionsverträge in die fossile und nukleare Brennstoffindustrie innerhalb der nächsten 5 Jahre.

  • Aufstellung einer klaren und verbindlichen Klimaschutz-Roadmap unter Anerkennung der Realitäten die sich aus dem 2° Ziel und unserem dazu verbleibenden CO2 Budget ergeben. Bis wann wird die Stadt Konstanz welche konkreten Klimaschutzziele umgesetzt haben.

  • Ein starkes Bekenntnis der Stadt zum 2° Ziel und der schnellstmöglichen Umsetzung von globaler Klimagerechtigkeit auf lokaler Ebene (pro Kopf Emissionen von nicht mehr als etwa 2t CO2 pro Jahr).

Die politische und öffentliche Diskussion muss endlich das wahre Ausmaß der Klimakrise und die Notwendigkeit ambitionierter Sofortmaßnahmen anerkennen.

Picture

fossil free! Warum ist das so wichtig?

Die Klimakrise und ihre Folgen stellen eine akute Gefahr für unsere Gesellschaften dar. Die globale Temperatur steigt kontinuierlich an. Schon heute sind die zerstörerischen Folgen dieser Entwicklung auch bei uns spürbar. Dazu gehören immer mehr extreme Hitzeperioden in europäischen Städten genauso wie die Jahrhundertfluten, die inzwischen alle 10 Jahre auftreten. Bei der “Jahrhundertflut” 2013 waren neun Bundesländer betroffen, in 55 Landkreisen musste Katastrophenalarm ausgerufen werden, Zehntausende Menschen mussten für Wochen ihre Wohnungen verlassen.

Das Klima verändert sich buchstäblich vor unseren Augen.

Beinahe alle Regierungen der Welt stimmen heute überein, dass eine Erwärmung um mehr als 2°C gefährlich wäre und durch katastrophale Rückkopplungen dazu führen könnte, dass auf unserem Planeten menschliches Leben unmöglich wird. Gleichzeitig bleiben uns nur noch weniger als 10 Jahre die entschiedenden Schritte einzuleiten um das 2° Ziel noch zu erreichen und eine sich immer weiter selbst verstärkende Erwärmung zu verhindern.

Dazu müssen wir dafür sorgen, dass 80% aller heute bekannten Vorkommen fossiler Brennstoffe unter der Erde bleiben.

Erdölkonzerne erschließen jedoch immer schneller die bestehenden Vorkommen und geben gleichzeitig Milliarden aus, um immer mehr fossile Brennstoffe zu finden. Wenn wir so weitermachen wie bisher, ist die Welt auf bestem Wege, fünfmal soviel fossile Brennstoffe zu verbrennen wie laut vorsichtigen Schätzungen „sicher“ wären.

Freunde und Unterstützer

Picture
Picture
Picture
Picture
Picture
Picture
Picture
Picture
Picture